Der „große Tag der Youngsters“ war der Halbfinaltag beim 4. WTA-Rasenturnier „Mallorca Open 2019.“ Denn am Samstag haben sich nicht die arrivierten Spielerinnen Angelique Kerber und Anastasija Sevastova für das sonntägige Finale qualifiziert, sondern Sofia Kenin und Belinda Bencic.

Zum ersten Mal hat Anastasija Sevastova das Mallorca-Finale verpasst. Die Siegerin von 2017 verlor gegen die 20-jährige US-Amerikanerin Sofia Kenin mit 4:6, 6:4, 2:6. Die 29-jährige Lettin, als Nummer zwei gesetzt, fand nie zu ihrem Rhythmus, produzierte Eigenfehler in Serie und agierte nur phasenweise im zweiten Satz in ihrer gewohnten „Mallorca-Form.“

Die topgesetzte Angelique Kerber wiederum spielte im ersten Satz souverän, im zweiten Satz stellte sich die 22-jährige Schweizerin Belinda Bencic besser auf das Spiel der 31-jährigen Deutschen ein, ging 5:3 in Führung und gewann schließlich den Satz im Tiebreak mit 7:6 (7/2). Und im dritten Satz war Bencic die aktivere Spielerin mit dem größeren Siegeswillen! Nach exakt zwei Stunden Spielzeit verwandelte Bencic den Matchball zum 2:6, 7:6 (7/2), 6:4-Erfolg. „Ich war schon sehr glücklich, dass ich das Halbfinale erreicht habe. Und jetzt stehe ich im Finale, unglaublich. Ich fühle mich sehr wohl hier“, sagte die Schweizerin, die ihre Premiere bei den „Mallorca Open“ feiert.

Das Finale der „Mallorca Open 2019“ am Sonntag um 16.30 Uhr wird zum hoch-interessanten Duell der Jungstars Belinda Bencic und Sofia Kenin. Die beiden spielen zum ersten Mal gegeneinander – Bencic hat bisher drei WTA-Turniere gewonnen, Kenin eines.